• modules/mod_lv_enhanced_image_slider/images/demo/Fischbach1.jpg
  • modules/mod_lv_enhanced_image_slider/images/demo/Fischbach11.jpg
  • modules/mod_lv_enhanced_image_slider/images/demo/Fischbach12.jpg
  • modules/mod_lv_enhanced_image_slider/images/demo/Fischbach13.jpg
  • modules/mod_lv_enhanced_image_slider/images/demo/Fischbach2.jpg
  • modules/mod_lv_enhanced_image_slider/images/demo/Fischbach3.jpg
  • modules/mod_lv_enhanced_image_slider/images/demo/Fischbach4.jpg
  • modules/mod_lv_enhanced_image_slider/images/demo/Fischbach5.jpg
  • modules/mod_lv_enhanced_image_slider/images/demo/Fischbach6.jpg
  • modules/mod_lv_enhanced_image_slider/images/demo/Fischbach7.jpg
  • modules/mod_lv_enhanced_image_slider/images/demo/Fischbach8.jpg
  • modules/mod_lv_enhanced_image_slider/images/demo/Fischbach9.jpg
  • modules/mod_lv_enhanced_image_slider/images/demo/Panorama-3.jpg
   

Fossilienmuseum in Bundenbach

Details

Die fossile Tierwelt im Bundenbacher Schiefer


Vor 400 Millionen Jahren wogte dort, wo sich heute zwischen Rhein, Saar, Mosel und Nahe der Hunsrück erstreckt, der südliche Teil des Devon-Meeres. Unter dem unvorstellbar hohen Druck sowohl der Wassermassen als auch der Erdbewegungen beim Zurückweichen des Meeres wurde der Meeresboden und die in ihm eingeschlossenen verendeten Tiere unter Ausschluss jeglichen Sauerstoffs zu Schieferschichten zusammengepresst. Die Tiere versteinerten und sind uns in vollendeter Vollständigkeit und faszinierender Vielfalt erhalten.

Vor etwa 500 Jahren wurde begonnen, den Schiefer über und unter Tage zu gewinnen und für Bauzwecke zu verwenden. Der Schieferbergbau und -handel wurde zu einem wesentlichen Erwerbszweig im südlichen Mittelhunsrück. Vor weniger als 50 Jahren wurden die im Schiefer eingeschlossenen 400 Mio. Jahre alten Tiere zwar nicht erstmalig entdeckt aber zum ersten mal beachtet und bestaunt. Paläontologen aus aller Welt versammelten sich in Bundenbach, betrieben intensive Forschung, veröffentlichten ihre Erkenntnisse und begründeten auf diese Weise den wissenschaftlich-paläontologischen Weltruf Bundenbachs. 

fossilienmuseum

Inzwischen sind Bundenbacher Fossilien in Museen, Ausstellungen, Laboratorien und Universitäten der ganzen Welt zu sehen. Erstaunlicherweise hat sich Bundenbachs Weltruf als Fundort fossiler Tierwelt über rein wissenschaftliche Kreise kaum ausgebreitet. Und dies, obwohl die bedeutendste und größte Untertage-Abbaustätte, die Schiefergrube "Herrenberg" in vorbildlicher Weise und unter bergamtlicher Aufsicht zur Besichtigung durch jedermann hergerichtet und eine Fossilienausstellung eingerichtet wurde.

Ein bedeutendes Projekt zur Entschlüsselung devonisch Paläo-Ökosysteme aus dem Hunsrückschiefer von Bundenbach stellt das Projekt Nahecaris dar, das durch das Referat Erdgeschichtliche Denkmalpflege des Landesamtes für Denkmalpflege Rheinland-Pfalz durchgeführt wird.

Öffnungszeiten entnehmen Sie bitte der Internetseite des Fossilienmuseums.

Parkplatz für Pkw und Busse vorhanden.
Weitere Auskünfte erteilt die Ortsgemeinde Bundenbach, Tel.: 06544 - 92 72

Besuchen Sie unsere Homepage

   
© Fischbach an der Nahe